Unsere Ortsteile

Gemeindezentrum Fresdorf
Gemeindezentrum Fresdorf
Gemeindezentrum Langerwisch
Gemeindezentrum Langerwisch
Gemeindezentrum Stücken
Gemeindezentrum Stücken
Gemeindezentrum Michendorf
Gemeindezentrum Michendorf
Gemeindezentrum Wildenbruch
Gemeindezentrum Wildenbruch
Gemeindezentrum Wilhelmshorst
Gemeindezentrum Wilhelmshorst

Michendorf ist eine amtsfreie Gemeinde im Osten des Landkreises Potsdam-Mittelmark in Brandenburg südlich von Potsdam. Die heutige (Groß-)Gemeinde entstand erst 2003 durch den gesetzlich verordneten Zusammenschluss der sechs amtsangehörigen Gemeinden des von 1992 bis 2003 existierenden Amtes Michendorf. Aufgrund der unmittelbaren Nähe zu Potsdam, der Bahnanbindung nach Berlin und den Anschlüssen an die Autobahnen A 10 und A 115 (über den Anschluss Saarmund) haben insbesondere die Ortsteile Michendorf und Wilhelmshorst seit der Wiedervereinigung einen stetigen Einwohnerzuwachs erlebt.
Michendorf liegt in einem ausgedehnten Waldgebiet etwa neun Kilometer südlich von Potsdam. Die Ortsteile Fresdorf, Stücken und Wildenbruch liegen im Naturpark Nuthe-Nieplitz. Im Süden grenzt die Gemeinde an den Großen Seddiner See. Im westlichen Teil des Gemeindegebietes liegen der Große und der Kleine Lienewitzer See. Im Süden gehören der Freesdorfer See, das Poschfenn und Katzwinkel zum Gemeindegebiet.
Die Gemeinde grenzt im Nordwesten und Norden an die Gemeinde Schwielowsee und an die Landeshauptstadt Potsdam, im Osten an die Gemeinde Nuthetal und im Südosten an die Stadt Trebbin, im Süden an die Stadt Beelitz und im Südwesten und Westen an die Gemeinde Seddiner See. Die Gemeinde umfasst eine Fläche von 68,51 km².
Alle sechs mittelalterlichen Dörfer, Fresdorf, Alt Langerwisch, Neu Langerwisch, Michendorf, Stücken und Wildenbruch waren ursprünglich markgräflicher Besitz.
1907 bildete sich aus der Kolonie Wilhelmshorst die Gemeinde Wilhelmshorst. Alt und Neu Langerwisch schlossen sich 1928 zur Gemeinde Langerwisch zusammen.
1992 wurde das Amt Michendorf gegründet, in dem sich die späteren Ortsteile Fresdorf, Langerwisch, Michendorf, Stücken Wildenbruch und Wilhelmshorst, damals noch selbständige Gemeinden zu einer Verwaltungsgemeinschaft zusammengeschlossen hatten. Jede Gemeinde blieb jedoch selbständig mit einem eigenen (ehrenamtlichen) Bürgermeister und Gemeinderat. Im Rahmen der Gemeindereform 2003 in Brandenburg, wurden die sechs amtsgehörigen Gemeinde per Gesetz zur neuen Großgemeinde Michendorf zusammengeschlossen. Der Zwangszusammenschluss wurde von der namengebenden Gemeinde Michendorf vor dem Verfassungsgericht des Landes Brandenburg angefochten. Die Kommunale Verfassungsbeschwerde der Gemeinde Michendorf wurde jedoch 2005 „teils verworfen, im übrigen zurückgewiesen“.