Vielfalt Kunst

Die 7. juryfreie Kunstausstellung,
die am 22.2./23.2. im Gemeindezentrum Wilhelmshorst zu sehen war, ist bislang die umfangreichste die der Kulturbund präsentierte. Freudig konnte Cornelia Gantze-Halling, die „Mutter“ der Veranstaltung, von 60 Teilnehmern berichten. Es ist aber auch ein hoher Aufwand bis die Bilder und Kunstexponate erst einmal ihren Platz gefunden haben. Wie Prof. Horst Halling berichtete haben sich die regelmäßigen Teilnehmer stetig in Technik und Darstellung verbessern können. Sehr stark war die Teilnahme von Schülern der Wilhelmshorster Schule, die speziell durch die Förderung im Kunstunterricht ihrer Lehrerin Kathrin Geyer profitieren. Und so ist gerade die Mischung dieser Ausstellung von „Anfängern“ bis Profis das spannende und Interessante. So waren an diesem Wochenende nahezu alle die in der Michendorfer Kunstszene tätigen anwesend, was wiederum auch einen regen Austausch an fachlichen Gesprächen ermöglicht. Es ist wohl wie ein im positivem ansteckendes „Fieber“, das selbst vor der Vorsitzenden des Michendorfer Kulturbundes, Marita Overbeck, keinen Halt machte und Sie zum Malen verführte. Wie vom Kulturbund gewohnt stimmte natürlich auch das Programm um die Ausstellung herum, mit Gitarrensounds elektrischer Gitarren, die Schwingungen – eben „Bewegung“ in die Räume brachten. Diejenigen, die noch keinen Blick auf die Werke nehmen konnten haben am 2. März die Möglichkeit die Ausstellung im Gemeindezentrum Wilhelmshorst zu besuchen.