Altweiberfrühling

kLEINE bÜHNE Michendorf

Der Vorhang schloss sich am 19.1., nach 9 Vorhängen, einem begeisterten Publikum, für die Inszenierung „Altweiberfrühling“ in der kleinen Bühne Michendorf. Zum ersten Mal waren alle Vorstellungen, es waren 27, ausverkauft. Heiter bis fröhlich verließen die Zuschauer das Theater. Ein Spiegel des Stückes fand sich im Gästebuch des Theaters wieder, in das die Gäste ihr Erstaunen und ihre Freude über die großartigen Leistungen der Schauspieler zum Ausdruck brachten. Eines hat die kLEINE bÜHNE sicherlich erreicht, die Absicht vieler, wieder nach Michendorf ins Theater zu gehen. Hinterfragt man diesen großartigen Erfolg, kommt man zu dem Ergebnis, dass das gesamte Ensemble unter Leitung von Regisseurin Christina Hofer seit den ersten Proben mit großer Freude und Lust bei der Sache waren. Christine Hofer ließ den Schauspielern Spielraum, ihre eigenen kreativen Ansätze ihrer gespielten Figur zu verkörpern, auch wenn die Regievorlage anderes vorsah. In Bettina Schüning hatte Christine Hofer eine hervorragende Regieassistentin, die auf gleicher Wellenlänge war. Nicht zu unterschätzen ist die Aussage von Theaterleiter Siegfried Patzer den Mietvertrag für die Spielstätte in der Potsdamer Str. um weitere 3 Jahre zu verlängern. Viel Zeit und Energie hatten das Ensemble und die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer in den letzten Jahren investiert und zu dem Erfolg der kLEINEN bÜHNE beigetragen. Siegfried Patzer hat auf Grund seiner langjährigen Theatererfahrung scheinbar in Regisseurin Christine Hofer die Person gefunden, die genauso „Theater verrückt“, im positivsten Sinne ist, wie er selbst. Im Februar und im März wird es zahlreiche interessante Gastspiele geben. Dies gibt dem Ensemble Zeit mal auszuruhen und sich in den anlaufenden Proben für die nächste Inszenierung wiederum neu zu begeistern und an das Publikum zu vermitteln. Zu danken ist auch den ehrenamtlichen Helfern des Vereins Bühnenfreunde, der dafür Sorge trägt, dass es in den Pausen „Sekt und Selters“ gibt. In großer Vorfreude erwarten die Theaterbesucher die neue Inszenierung. dh